Auf den Spuren der Regenbogenschlange - Australisches Outback

Kontakt

Deutschland: +49 (0)5143 4183396
info [at] aus-edu.de
 
Österreich: +43 (0)699 17949698
info [at] aus-edu.at
 
Schweiz: +41 (0)44 5853667
info [at] aus-edu.ch
 
aea-agency
Fragen Sie uns!

Unsere Beratung

  • Professionell
  • Kostenfrei
  • Individuell
  • Innerhalb von 24 Stunden

Auf den Spuren der Regenbogenschlange - Australisches Outback

Baumlos, grasbewachsen und roterdig ist die Kulisse des Uluru. Der Inselberg erhebt sich inmitten einer Ebene und meint den Höhepunkt jeder Australien Rundreise. Mit einem Durchmesser von 9 Kilometern und einer Höhe von insgesamt 863 Metern ist er der Heilige Berg der Aborigines. Für seine Besucher sichtbar sind indes nur 348 Höhenmeter. Diese Umstand rührt daher, dass der Uluru geologisch nicht zu den Gesteinsmassen des Outbacks passt. Als wäre er vom Himmel gefallen und hätte sich beim Aufprall tief in die Erde gegraben, erscheint der sogenannte Ayers Rock als Fremdkörper. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass die Ureinwohner des Roten Kontinents höhere Mächte und göttliche Fügungen vermuten.

Die Regenbogenschlange spielt in der Schöpfungsgeschichte der Aborigines eine gewichtige Rolle. Das Fabelwesen soll in der senkrecht abfallenden Mutitjilda-Schlucht am Uluru wohnen. Die Entstehung des Bergs gleicht der Vertreibung aus dem Paradies. Zwei unterschiedliche Stämme lebten dereinst auf dem Gebiet des Inselbergs friedlich zusammen. Als die beiden Gruppierungen in Streit gerieten und anfingen, sich gegenseitig zu töten, erbebte die Erde. Der Uluru begann aus der ehedem flachen Landschaft aufzusteigen. Die Ureinwohner deuten verschiedene natürliche Gegebenheiten des Bergs als Kampfspuren und mit etwas Fantasie lassen sich im Morgenlicht an der Nordseite die rötlich schimmernden Fußabdrücke der Krieger erkennen.

Wer unter Opens external link in new windowwww.travelessence.de eine Reise nach Down Under bucht, sollte auch Station im Watarrka-Nationalpark machen. Das Schutzgebiet umfasst im Wesentlichen ein ausgetrocknetes Flussbett und die rotleuchtenden Erhebungen der George Gill Range. Vom Felsplateau fällt der 270 Meter tiefe Kings Canyon ab. Die Schlucht verfügt über mehrere Höhlen und wurde von den australischen Ureinwohnern schon vor Jahrtausenden als Behausung genutzt. Eine weitere Begegnung mit der Regenbogenschlange erwartet Reisende an den Karlu Karlu, die die weißen Siedler "Murmeln des Teufels" nannten. Die runden Granitblöcke werden als die Eier dieser Schlange angesehen und zählen mehrere tausend Einzelstücke.

Social Media